Reicht nicht schon ein Grundeinkommen?

Veröffentlicht von

Ich habe in den letzten Monaten mit vielen finanziell freie Menschen und solchen, die es werden wollen und solche, die davon träumen, geredet. Die, die es schon erreicht haben, bauen Investmentfirmen, Internetunternehmen und vieles andere auf. Die, die es noch nicht ganz erreicht haben, sparen nochmal ein bisschen mehr, weil sie noch nicht sicher sind, ob das Vermögen wirklich ausreicht. Und die, die davon träumen, halten es irgendwie doch für unrealistisch, weil es doch so viel Geld ist, welches man braucht, um davon wirklich frei leben zu können. Ich wage mal die These: Ein Grundeinkommen als Ziel wäre viel pfiffiger! 

Unter einem Grundeinkommen verstehe ich in etwa 1.000 € im Monat, ein Betrag, welcher in der Lage ist, die Grundkosten basisartig abzudecken. Da ist noch kein Luxus drin, vielleicht gehören dazu auch wirklich nur die Grundnahrungsmittel. Aber die meisten werden mit 1.000 € im Monat überleben können. Heißt im Umkehrschluss, das alle panikartigen Handlungen – geleitet aus einer wie auch immer gearteten Existenzangst – nicht mehr nötig wären. Selbständige müssen keine Aufträge mehr annehmen, die sie eigentlich gar nicht machen wollen. Angestellte können ihre Arbeitszeit reduzieren oder eben auch den Arbeitgeber wechseln und dabei ganz entspannt mal drei oder sechs Monate in Kauf nehmen, in denen eben nur sparsam, aber frei, gelebt wird.

Die meisten bereits finanziell freien Menschen machen es uns vor. Sie hängen gar nicht die ganze Zeit in der Hängematte rum. Sie reisen auch nur eine begrenzte Zeit durch die Welt. Und wenn sie das doch länger tun, dann bloggen sie darüber und bauen kleine Online-Unternehmen auf. Die anderen haben ziemlich schnell wieder Lust etwas zu tun. Geld ist dabei ein beliebtes Mittel der Anerkennung. Schon wird wieder Einkommen generiert. Allerdings fast immer selbständig.

Mein Fazit aus den Gesprächen und meinen eigenen Gedanken: Es braucht genug Kapital, um ein halbes Jahr gut zu leben (etwa 30.000 €) sowie ein Grundeinkommen aus einem Kapitalstock von etwa 250.000 €. Und ein paar Gedanken, was man machen will und wie sich daraus vielleicht ein kleines Unternehmen aufbauen lässt. Macht 280.000 € – keine Million oder zumindest eine halbe, was ja sonst als Zielzahlen viel genannt wird.

Wozu das halbe Jahr? Viele Menschen, die im Augenblick angestellt arbeiten, träumen davon komplett auszusteigen. Nur noch zu reisen oder gute Bücher zu lesen oder, oder. Das Bedürfnis dahinter hat immer etwas mit Ausruhen zu tun. Das ist auch okay so und soll so sein. Die meisten brauchen dafür aber nicht länger als sechs Monate, meistens sind ein bis drei Monate schon völlig okay.

Ich bin gespannt, wie ihr zu dem Gedanken des Grundeinkommens steht. In diesem Fall übrigens nicht dem bedingungslosen staatlich gezahltem, sondern dem selbst geschaffenen. Ich freu mich auf Eure Gedanken.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.